UNSERE LEHRER STELLEN SICH VOR

 

 

 

      SIFU SVEN SCHMITZ

       1. Toan Kwoon Do / Shaolin Kempô

 

 

 

 

 

 

Ich wurde am 9. Juni 1971 geboren. Als Familienvater kämpfe ich mich mit meiner Frau und meinen zwei Kindern meist optimistisch und gut gelaunt durch das Leben. Mit dem Kwoon Do habe ich aus gesundheitlichen Gründen angefangen.

Nachdem bei mir 1998 Rheuma diagnostiziert wurde, habe ich ungefähr 1 Jahr lang mit Schmerzen und krummen Fingern jeden Tag starke Tabletten zu mir genommen. Eine Faust zu machen war nicht drin. Da habe ich den Entschluss gefasst, etwas zu ändern. Weil ich mich schon immer für Kampfkünste interessiert habe, lag es nahe mal zu einem Training beim Kwoon Do in Weeze zu gehen. Bereits nach einigen Trainingseinheiten stand für mich fest, dass ich nicht so schnell wieder abhauen werde. Unter Zwang musste eine Faust gemacht werden. Trotz einiger Schmerzen hat es geklappt und es war, glaube ich, mit ausschlaggebend für die Linderung meiner Rheumaschübe.

Ich fing im Mai 1999 als Weissgurt-Neuling an. Jetzt bin ich mittlerweile beim Schwarzgurt angekommen. Als Dan-Träger wird es beim Kwoon Do allerdings nicht einfacher. Neben dem Lehren gilt es ebenso weiter zu lernen und sich zu entwickeln. Mit zunehmenden Alter wird es auch immer schwerer die Fitness zu halten. Da darf sich selbst als Schwarzgurt nicht gehen lassen. Damit ich fit bleibe habe ich neben dem Kwoon Do noch das Laufen für mich entdeckt. Nachdem ich 2008 mit dem Laufen angefangen habe und einen 5 km-Lauf für das höchste der läuferischen Fähigkeiten hielt, bin ich mittlerweile beim Marathon angekommen. Seit 2011 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, einen Marathon im Jahr zu absolvieren, was ein großes Maß an Training und Durchhaltevermögen ausmacht, denn jeder Marathon ist anders, das habe ich bei den bis jetzt absolvierten immer wieder festgestellt. Ohne dem Kwoon Do hätte ich diese Erfahrung allerdings nie gemacht. Es ist toll zu sehen, dass man noch lange nicht am Ende seines Trainings steht, da unser Training sehr vielseitig ist und man noch so viel Neues lernen kann.

Seit ich mit dem Kwoon Do angefangen habe geht es mir nicht nur körperlich besser. Auch meine innere Haltung und Einstellung hat sich stark geändert. Ich habe mittlerweile nicht mehr so eine große Unruhe in mir wie damals. Dies hilft mir gerade im Umgang mit anderen Menschen, ebenso in meinem Beruf und auch bei meinen anderen Hobbys.

Zu meinen weiteren Interessen gehören die Pfadfinder. In Veert bin ich aktiver Gruppenleiter der Pfadfinderstufe, wodurch mir der Umgang mit Kindern und Jugendlichen vertraut ist.